Bereit fürs weite Hosenbein?

Man geht nicht mehr, man gleitet. Sinnlich und raffiniert kommt die neue, flatternde Hose dem Mann gelegen: Auffallen will er, um nicht in der breiten Masse unterzugehen.

In den 1970er Jahren haben alle weite Hosen getragen: Joe Dassin ganz in weiss, Michel Sardou hochtailliert, Mike Brant zum Seidenhemd mit Fledermausärmeln. Ausgelöst durch die Befreiung aus den gesellschaftlichen Zwängen von Mai 68 und der Hippiebewegung waren die Seventies eine nie mehr egalisierte Modezeit. Ihre fazettenreiche Fülle wird seit mehreren Jahreszeiten auf den Laufstegen ausgelotet. Die Trompetenhosen des Hippie-Chics haben aber kaum Fuss gefasst. Dafür setzen sich seit Jahren die ursprünglich von Hedi Slimane bei Dior anfangs des dritten Jahrtausends zu neuem Leben erweckten Röhrlihosen fest. Der Retro-Rocker muss sich jetzt aber auf einen weit breiteren Hosenschlag einstellen. Zumindest hat die Pariser Männerfashionweek Ende Januar dieses neue Gehgefühl prächtig inszeniert: Nur rund zehn Zentimeter unter der Brust verschlossen, betont die neue Männerhose nicht etwa wie in den 7oern den Männerstolz unter der Gürtellinie. Nein, sie pludert … Lire la suite